Trikot des Monats

 
TRIKOT DES MONATS
 
Den Einstieg zu diesem Beitrag musste ich aufgrund aktueller Ereignisse umschreiben:
 
es gibt einen neuen Co-Trainer in München und zufällig sollte diesmal eines seiner Trikots näher gebracht werden, ein sehr Besonderes!
 
Warum besonders?
 
Das Trikot ist klassisch schlicht rot/weiß, was immer gern gesehen ist, in dieser Trikotversion
wurde 2001 gegen Valencia der Europapokal der Landesmeister zum bis dato ersten Mal seit
meiner Geburt gewonnen und in der vorgestellten Liga-Version mit T-Mobile-Sponsor wurde das
Trikot nur in diesem einen Spiel gegen den Turn- und Sportverein gespielt und ist entsprechend
selten und somit sehr schwer zu bekommen.
 
Aufgrund der jüngsten Entwicklung wird es auf absehbare Zeit kein Münchner Derby mehr in der Bundesliga geben, was für mich den entscheidenden Stoß zu dieser Trikot-Vorstellung gegeben
hat.
 
Das Trikot an sich wurde nach der CL-Saison 2000/2001 auch noch 2001/2002 in der CL mit Opel-Sponsor getragen, ab 2002/2003 gab es dann die abgewandelte Double-Layer-Variante
mit schwarzem Kragen und schwarzen Arm-Abschluss-Bündchen.
 
Um der Tradition eines "Derby-Trikots" treu zu bleiben wurde allerdings (zum Glück) noch einmal
das "alte" CL-Trikot ausgepackt, mit dem neuen Sponsor, sowie Namen und Vereinsschriftzug
beflockt  (dies war nur noch bei den Heimtrikots der Fall, die Auswärtstrikots wurden bereits bedruckt) und wiederum mit der gedruckten Kunststoff-Rücken-Nummer der Auswärtstrikots vervollständigt.
 
Die Wege der Zeugwarte sind unergründlich, machen die Sache aber spannend und besonders.
 
Das Spiel-Ergebnis passte an diesem 15. Februar dann abrundend zur Ästhetik des Trikots und abschließend zurück zum Einstieg:
 

Willkommen zurück in München Willy Sagnol.

 

Wir wünschen eine angenehme, bald endende Sommerpause!

 

 

     

Saison 2002/2003

15.02.2003 - 21.BL-Spieltag

Nr. 2 - Willy Sagnol 

TSV 1860 - FC Bayern (0:5)

      Sponsor, Bayern-M.-Schriftzug     und Name geflockt, nur die  Nummer ist gummiert. Es gab auch eine Ausführung mit kompl. gummierten Applikationen, gespielt wurde aber in dieser Ausführung.
             
             
             
 
 
TRIKOT DES MONATS
 
Weißes Trikot, roter Brustring bei Heimspielen; rotes Trikot, weißer Brustring auswärts. Mal ein gelbes, noch seltener ein grünes Trikot: Das war bis Mitte der 90er Jahre das höchste der Gefühle bei der Gestaltung der VfB-Trikots.
Für die Saison 1997/98 wagte die Adidas-Kreativabteilung dann ein Experiment und überraschte die schwäbische Anhängerschaft mit einem schwarz-rot gestreiften Auswärtstrikot: unser aktuelles Trikot des Monats. Die Nachfrage war damals riesig und das Trikot sieht man auch heute noch oft im Stadion.
 
Unser Trikot des Monats wurde am 9. November 1997 von Gerhard Poschner beim 2:0- Auswärtssieg in Bochum getragen. Die Bochumer trugen in der damaligen Saison übrigens das Regenbogen-Faber-Trikot, wie unser schwarz-rotes ein echter Bundesliga-Klassiker!
Gerhard Poschner, VfB-Eigengewächs, Pokalsieger und der "Staubsauger" hinterm Magischen Dreieck, gehört in den erlesenen Kreis meiner Lieblingsspieler und ist auch in der Trikotsammlung des öfteren vertreten...
 

 

     

Saison 1997/98

Auswärtstrikot

23 - Gerhard Poschner

 

     

getragen am 09.11.1997

VfL Bochum - VfB (0:2)

Bundesliga

14. Spieltag

             
             
             
             
             
             
TRIKOT DES MONATS
 
Mit diesem Trikot möchte ich an die fantastische letzte Saison erinnern, die wir mit dem vierten Tabellenplatz, nach historisch schlechtem Saisonstart, abschließen konnten. Die gewonnenen Champions League Play-off-Spiele gegen Bern brachten uns die zweite Championsleague-Teilnahme in Folge ein. Auch in dieser Saison warteten wieder überaus attraktive Gegener auf Borussia. Und erneut schlugen wir uns wacker mit starken Auftritten gegen Barcelona, Manchester und Glasgow. Das hier abgebildete Trikot wurde von Mo Dahoud in unserem Heimpiel am 23.11.2016 gegen Manchester City getragen. Das Match endete nach Führung (wie so oft in der CL) und starker Leistung 1:1. Dadurch überwintert die Elf vom Niederrhein international. Ich wünsche uns allen eine tolle Rückrunde in allen drei Wettbewerben. Vielleicht gelingt ja etwas in der Europa League, dass auch diese Saison zu einer ganz besonderen werden lässt. Auf geht´s!
 

 

         
1234567891011121314151617

23.11.2016, Championsleague, 5. ST

BORUSSIA - Manchester City (0:0)

     

8 - Dahoud

 

12345678910111213141516171819
             
             
             
TRIKOT DES MONATS
 
Am 20. März diesen Jahres spielte der VfB Stuttgart im Heimspiel gegen Leverkusen in besonderen Trikots: Um auf das soziale Engagement des Vereins aufmerksam zu machen, war am 27. Spieltag "VfBfairplay matchday". Daniel Didavi's Trikot ist unser aktuelles Spielertrikot des Monats.
 
Ein paar Monate später trägt unsere Nummer 10 ein giftgrünes Trikot ohne Brustring und der VfB spielt in der falschen Liga. Das wird nicht so bleiben. Wir kommen wieder! Und Didavi auch? ;-)

 

         
1234567891011121314151617

Saison 2015/16

20.03.2016 - 27. BL-Spieltag

     

Nr. 10 - Daniel Didavi

VfB Stuttgart - Bayer Leverkusen (0:2)

12345678910111213141516171819
             
             
             
 
TRIKOT DES MONATS

Das neue Trikot des Monats ist nach langer Zeit endlich wieder bayrisch und dazu ein echter Klassiker!

Über die Attribute "schön" oder "hässlich" kann man sich bestimmt streiten, aber eines ist es sicher:

ein Klassiker und Hingucker, der gerade in der Langarm-Variante jedem Bayern-Fan und Sammler Freude bereitet.

Das gelbe Trikot wurde in den Jahren 94/95 und 95/96 noch in der Equipment-Variante und ohne Spielernamen getragen, durfte dann aber noch ein weiteres Jahr mit Spielernamen in der Saison   95/96 überleben.

Der adidas-Schriftzug unterhalb des Kragens ist gestickt, die Streifen aufgenäht und das Bayern-Wappen flach geflockt - soviel zu den Fakten des Trikots.

Das hier gezeigte Exemplar stammt vom 17. Spieltag der Saison 95/96 und wurde von Oliver Kreuzer im Spiel gegen Fortuna Düsseldorf getragen.

In meine Sammlung gelangte es im Set inkl. passender Hose und Stutzen durch einen regionalen Journalisten der einen guten Kontakt zu Kreuzer pflegte und mir neben diesem noch ein weiteres Trikot, sowie Trainingsausrüstung, Hosen, etc. überlies.

Ein Hoch auf die goldgelben neunziger Jahre, schön war´s!

 

 

         
1234567891011121314151617

Saison 1995/1996

09.12.1995 - 17.BL-Spieltag

     

Nr. 4 - Oliver Kreuzer

Düsseldorf - Bayern (0:2)

12345678910111213141516171819
             
             
             
 
 
TRIKOT DES MONATS
 
Am Ende der vergangenen Saison haben uns vier Spieler verlassen, die über Jahre hinweg wichtige Säulen bei Borussia waren. Die Rubrik „Trikot des Monats“ nutze ich nun, sie auch hier gebührend zu verabschieden.
Martin Stranzl, Havard Nordtveit, Roel Brouwers und Granit Xhaka prägten maßgeblich eine entscheidende Ära der Vereinsgeschichte. Der VfL stand 2011 am Scheideweg. Die "Generation Relegation" unter Trainer Lucien Favre verhinderte vor nunmehr fünf Jahren auf sensationelle Weise den sicher geglaubten Abstieg in die 2. Bundesliga. Dem nicht genug, führten sie Borussia in den folgenden Jahren regelmäßig in ungeahnte Gefilde der Tabelle. Die ständige Teilnahme an der Europa League - letzte Saison sogar Champions League - hat der Leid geprüfte Fan wohl nie zu hoffen gewagt. Mit dieser Entwicklung des Vereins, sind diese Vier untrennbar verknüpft, unsere Nummern vier, 16, 34 und 39.
Ich freue mich, diverse Originaltrikots von ihnen in meiner Sammlung zu haben. Darunter befinden sich einige besondere Trikots (besonderer Flock, Brustsponsor oder Patches auf den Ärmeln). Zudem Xhakas erstes Trikot, das er im Borussia-Park trug (Saisoneröffnung am 04.08.2012 gegen Sevilla).
Dabei handelt es sich um folgende Spielertrikots:
 
Roel Brouwers: 2009/10, 3rd; 2011/12, Heim (13. ST vs. Bremen); 2014/15, Heim; 2014/15, Heim, "DiskrimiNIErung" (vs. Bayern)
 
Havard Nordtveit: 2011/12, Heim, (18. ST vs. Bayern); 2014/15. Heim, DFB-Pokal; 2015/16, Heim (DFB-Pokal vs. St. Pauli)
 
Martin Stranzl: 2012/13, Heim, (14. ST vs. Wolfsburg); 2012/13 Europa League
 
Granit Xhaka: 2012/13, Heim (Saisoneröffnung vs. Sevilla); 2012/13, Heim, Championsleague (CL vs. Kiew); 2012/13, Heim, "Geh Deinen Weg" (3. ST vs. Nürnberg); 2013/14, Heim, "Save The Children" (6. ST vs. Braunschweig)
 
Danke für eine tolle Zeit! Alles Gute! Auf Wiedersehen...
 

 

     
             
             
             
             
 
 
 
TRIKOT DES MONATS
 
Unser aktuelles Trikot des Monats ist ein getragenes Spielertrikot der deutschen Nationalmannschaft aus dem Jahr 1996. In diesem Jahr wurde Deutschland zum dritten und bis heute letzten Mal Europameister. Es handelt sich um das grüne Auswärtstrikot in der seltenen Langarm-Variante. Nach Feststehen der deutschen Bewerbung als Ausrichter für die Weltmeisterschaft 2006 wurde damals auf den Trikots der Nationalmannschaft in diversen Spielen dafür geworben.
 
Tatsächlich fand 10 Jahre später das größte Fussballfest der Welt hier bei uns statt. Dieses außergewöhnliche Turnier mit einer Vielzahl schöner Erinnerungen jährt sich in diesem Sommer nun auch schon zum 10ten Mal.
 
Aktuell gastiert die Nationalmannschaft als frischgebackener Weltmeister bei Europameisterschaft in Frankreich. Mit Spannung drücken wir unserer Mannschaft die Daumen- vor dem Fernseher im grünen Auswärtstrikot von 1996!
 

 

     

DFB Nationalmannschaft

Auswärtstrikot 1996

Rückennummer 8

 

     

"Bewerbung Fussball-WM 2006"

 

 
             
             
             
 
 
 
 
Trikot des Monats
 
Diesen Monat widmen wir uns, anlässlich unseres Derbysieges, einem ausgefallenen Derbytrikot aus der Saison 1980/81.
Besonders erwähnenswert hierbei ist die Farbe: Ein sattes Blau! Die Auswärtstrikots dieser Zeit waren hellblau. Ein ohnehin schon gewöhnungsbedürftiger Anblick aus heutiger Sicht. Aber ein Gladbach-Trikot in königsblau bietet dem Betrachter einen ganz besonderen Anblick. Da muss der Betrachter erst einmal kurz inne halten. Dabei ware Hellblau in diesen Jahren die Farbe unserer Auswärtstrikots, ehe sie 1985/86 von grünen Trikots abgelöst wurden und erst 2007 eine kurze Renaissance (bis 2010) erlebten. In meinen Augen völlig zu Recht. Kindheitserinnerungen kamen auf. Zudem darf man sich als Designer mal etwas trauen. In einer Zeit, in der es pro Saison bis zu vier Trikots gibt, darf gerne mal wieder ein blaues dabei sein.
 
Das hier gezeigte Trikot wurde einst von Winfried Schäfer getragen. Am 18.04.1981 in Köln. Borussia gewann 3:2. Am 15.05.1981 kam dieses Trikot noch einmal zum Einsatz. Beim 4:3-Sieg in Karlsruhe. Eine Rarität der Datsun-Ära. Kein Klassiker, dafür allerdings ist dieser Exot ein Highlight der frühen 80er Jahre. Dies macht es zu einem besonderen Schmuckstück meiner Sammlung.
 
Zu finden ist es unter: Mönchengladbach - Datsun 1980-1983.
 
Viel Spaß beim Stöbern und den Erinnerungen an viele Derbys mit dem immer gleichen Ausgang.
 
 
 

 

         
1234567891011121314151617

18.4.81 29.ST Köln-BORUSSIA 2:3

15.5.81 31. ST KSC-BORUSSIA 3:4

     

10 - Winfried Schäfer

 

12345678910111213141516171819
             
             
             
 
 
 
TRIKOT DES MONATS
 
Das Jahr 2016 startet mit einer Premiere im online Trikotmuseum: Erstmals hat es ein Torwarttrikot in die Kategorie "Trikot des Monats" geschafft. Bei dem hellblau-schwarzen Exemplar älteren Semesters handelt es sich um ein getragenes Trikot des VfB Stuttgart aus der Saison 1979/80 und ist eine besondere Seltenheit! Der damalige Stammtorhüter war Helmut Roleder, sein Ersatzmann Uwe Greiner, der dieses Trikotmodell auf dem damaligen Mannschaftsfoto trug. Laut Vorbesitzer hat einer von beiden das Trikot in mindestens einem Spiel getragen.
 
Nach zu vielen Gegentoren in der Hinrunde, stellt sich der VfB in der aktuellen Winterpause insbesondere defensiv neu auf. Neben dem ein oder anderen noch zu erwartenden Neuzugang ist nach der Genesung von Mitch Langerak auch zwischen den Pfosten der Konkurrenzkampf ausgerufen. Hoffen wir auf eine gute Entscheidung und weniger Gegentore im Neuen Jahr!

 

     

Saison 1979/80

Torwarttrikot

Rückennummer 1

 

     

getragenes Trikot von

Uwe Greiner oder Helmut Roleder

Rückennummer aus Plastik

 

             
             
             
TRIKOT DES MONATS
 
Die Auswahl des Trikot des Monats fiel mir diesmal sehr leicht. Dies ist immer der Fall, wenn ein konkreter Anlass gegeben ist.
Aber vorher ein Ausflug in meine Kindheit bzw. frühe Jugend:
 
Weitsichtig kaufte meine Mutter an einem Samstag Morgen im Jahr 1992 fünf "Berliner" bei unserem Bäcker. Eine ungewöhnliche Bestellung, wie ich fand. Ich konnte den Bezug auf das abendliche Fußball-Großereignis seltsamer Weise nicht herstellen. Auf Nachfrage, wurde mir erklärt "na, heute Abend ist doch Pokalfinale, Borussia gegen Hannover... in Berlin". Das war großes Kino. Ich ging in mich, richtete meinen Fokus auf das Finale und war mir sicher, dass solch ein Weitblick und akribische Vorbereitung keine Zweifel am ersten Titelgewinn Borussias in meinem Leben aufkeimen konnten. Zudem war Hannover damals in meiner Wahrnehmung ein Fußballzwerg. Borussia war damals auch kein Riese mehr, vielmehr dümpelte man schon einige Saisons in der Bundesliga herum, ohne Aussicht auf Titel oder die Spielweise die ich nur vom Hören-Sagen kannte, die meinen Verein in der Vergangenheit so sehr prägte. Wie dem auch sei, ich war nun siegessicher. Neben der Borussia und meiner Familie, gab es weitere Helden meiner Kindheit. Einer davon: Colt Sievers... Bis zu diesem Abend. Ich wusste ja nicht, dass der Supertyp aus der amerikanischen Fernsehserie, die ich so sehr mochte, mit dem Fallschirm und dem Anzug mit Raketenantrieb, direkt ins Olympiastadion einschweben würde, sich bei den Niedersachsen in den Kasten stellt, aus "Colt" "Jörg" macht und mir dermaßen in die Berliner-Suppe spuckt, dass mir heute noch übel wird, wenn ich die Titelmelodie zu "Ein Colt für alle Fälle" höre und einen samtigen Erdbeergeschmack auf der Zunge verspüre... Wie konnte das nur schief gehen? Es lehrte mich bis heute Demut im Fandasein - eine sympatisch, prägende Eingenschaft vieler Borussen Fans. Anlässe für diese Prägung gab es in unserer Geschichte noch viele, viele mehr...
Ach ja, wieso hole ich so weit aus? Weil mir danach war... Und, weil mir beim Anblick dieses Trikots genau diese Erinnerungen wach werden. Eine tolle Zeit.
Nun zum Anlass für die Auswahl des Trikots: Es befindet sich seit kurzem im Berliner Olympiastadion. Dort werden in der "Hallway of Fame" unter anderem die Trikots der DFB-Pokal-Final-Teilnehmer eingerahmt ausgestellt. Das 92er Mönchengladbachtrikot habe ich als Leihgabe hierfür zur Verfügung stellen können.
Vielleicht kommt ja in näherer Zukunft ein weiters Gladbach-Trikot in den Katakomben des Olympiastadions hinzu. Denn trotz des Demuts, wissen Borussen in gleichem Maße: Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Und zum Finale gibt es dann keinesfalls mehr Berliner. Vielleicht versuche ich es mal mit einem gepflegten Tuborg.
In diesem Sinne, allen Fußballfans eine besinnliche Vorweihnachtszeit.
 
 

 

     
1234567891011121314151617

Saison 1991/1992

 

     

Rückennummer 15

 

12345678910111213141516171819
             
             
             
 
TRIKOT DES MONATS
 
Was bleibt mir anderes übrig, als mich den Verabschiedungen der beiden vorhergehenden Beiträge in dieser Kategorie anzuschließen und ausnahmsweise benötige ich hierfür auch nicht viele Worte:
 
Danke und Servus Bastian Schweinsteiger.
 
Ich hoffe wir sehen Ihn irgendwann, in welcher Funktion auch immer, wieder in München.
 
Für diesen bensonderen Spieler, der als dienstältester Bayer wie kein Anderer für die Identität des Vereins stand, hebe ich heute ein ebenso besonderes wie klassisches und irgendwie schon jetzt historisches Trikot hervor.
 
Am 01.06.2013 machte der FC Bayern das Triple mit dem Pokalsieg in Berlin gegen den VFB Stuttgart perfekt.
 
Die Bayern trugen in diesem Spiel bereits das neue Heimtrikot - schlicht rot-weiß, vorne mit den typischen Bayern-Rauten hinterlegt.
 
Mit diesem Trikot kehrten die Profis von der Techfit-Version wieder zur etwas weiter geschnittenen und stofflich etwas weicheren Formotion-Variante zurück. Die Größen-Angabe in Zahlen wurde beibehalten und ist in diesem Fall Bastians Größe 8.
 
Alles Gute für die Zukunft Fußballgott

 

         
1234567891011121314151617

Saison 2012/2013

01.06.2013 - DFB-Pokal-Finale

     

Nr. 31 - Bastian Schweinsteiger

FC Bayern - VFB (3:2)

12345678910111213141516171819
             
             
             
TRIKOT DES MONATS
 

Neue Saison heisst neue Trikots! Der VfB hat sich für die neue Spielzeit 2015/16 wieder mal etwas besonderes einfallen lassen. Nach der Rückkehr des alten Wappens letzte Saison, ist in der neuen Spielzeit der durchgehende Brustring zurückgekehrt. Bei den Auswärtstrikots ist auch wieder Farbe ins Spiel gekommen: Das Auswärtstrikot ist dunkelrot, das Ausweichtrikot schwarz mit gelben Applikationen. Alle drei Trikots gefallen mir sehr gut, da wächst die Vorfreude auf die neue Saison!

Ein dunkelrotes Auswärtstrikot hat es 2010/11 schonmal gegeben...und da wären wir bei unserem aktuellen Trikot des Monats. Das im Vorbereitungsspiel gegen Augsburg von Sven Schipplock getragene Exemplar ist nämlich (auf den zweiten Blick) ein ganz besonderes. Zur Saison 2010/11 wechselte der Trikotsponsor von EnBW auf Gazi. Im Vorbereitungsspiel gegen den FCA kam erstmals die dunkelrote Away-Variante zum Einsatz. Nur bei diesem Trikot und nur in diesem Spiel gab es den Aufdruck G®AZI. Das ® (Symbol für Markenschutz) war für alle weiteren Spiele inklusive der Bundesligasaison nicht mehr zu sehen.

Auch solche Kleinigkeiten machen das Trikotsammeln immer wieder spannend. Schippo viel Glück an der Elbe, vor allem aber dem VfB einen erfolgreichen Start in die Saison- endlich geht's wieder los!

 

 

Saison 2011/12

Auswärtstrikot

36 - Sven Schipplock

Sonderdruck mit ®

 

getragenes Trikot im

Vorbereitungsspiel gg Augsburg

von Schipplock signiert

 

 

 

 

 
 
 
TRIKOT DES MONATS
 
Aus aktuellem Anlass beschäftige ich mich heute mit einem ganz besonderen Trikot von Marcell Jansen und werfe einen kurzen Blick zurück auf den Anfang der Karriere des 45-fachen Nationalspielers. Es handelt sich hierbei um das aller erste Trikot mit der Rückennummer 41. Diese ist aus den einzelnen Ziffern, Namen und "Mönchengladbach"-Schriftzug zusammengestzt, da 2004 nicht einmal der Zeugwart über die eintsprechende Applikation verfügte. Das Unikat kam allerdings nie auf dem Spielfeld zum Einsatz, da das damalige Abwehrtalent in dieser Saison nur in wenigen Spielen zum Kader der Profimannschaft gehörte. In der Folgesaison erhielt er die 32, ehe er die bekannte Rückennummer fünf erhielt.
 
Ich freue mich über dieses ganz besondere Trikot und ein Wiedersehen in der alten Heimat.
 
Viel Glück und ALLES GUTE, MARCELL!!!
 

 

         
1234567891011121314151617           12345678910111213141516171819
             
             
             
 
TRIKOT DES MONATS
 
Für unsere Kategorie „Trikot des Monats“ habe ich mir diesmal eines meiner Lieblingsstücke rausgesucht.
 
Das klassische, rote Trikot mit „Magirus-Deutz“-Sponsor wurde so unter Anderem in der Saison 80/81 getragen, aus dieser Saison stammt dieses Trikot mit der Rücken-Nummer 8 von Paul Breitner.
Aber zunächst zu den allgemeinen Fakten, in der Bemühung nicht zu sehr auszuschweifen:
 
  • Magirus Deutz, ein Ulmer Lkw-, Omnibus- und Feuerwehrfahrzeug-Hersteller, war der 2. offizielle Trikot-Sponsor von Bayern München und der 1. Hersteller-fremde Sponsor nach den Jahren 1974 bis 1978 in welchen „adidas“ gleichzeitig als Ausrüster und Sponsor fungierte.
  • Das Markenzeichen von Magirus-Deutz zeigt die stilisierte Silhouette des Ulmer Münsters in Kombination mit einem M für Magirus.
  • In meinen Augen optisch und inhaltlich ein toller Sponsor, zumal der damals für die Ulmer Lastwagen verwandte Slogan „Die deutschen Bullen“ vom FC Bayern in der Botschaft „Die Bullen kommen“ passend übernommen wurde.
    Gerade heute bietet der Fan-Shop wieder Retro-Shirts mit dieser „Ankündigung“ an und leistet damit „wertvolle Erinnerungsarbeit“.
  • Die bereits in den 1970er Jahren in den Iveco-Konzern eingeführte Magirus-Deutz AG, wurde schlussendlich ab 1983 endgültig in IVECO Magirus AG umbenannt und der Name IVECO rückte sowohl in die Mitte der Fahrzeugfronten als auch bereits ab der Saison 81/82 als neuer Sponsor auf „unsere“ Trikots.
 
Trikot-Sponsor Magirus-Deutz: Saison 1978/1979 – 1980/1981 (3 Jahre)
Trikot-Sponsor IVECO-Magirus: Saision 1981/1982 – 1983/1984 (3 Jahre) 
 
Wie zu Beginn erwähnt, gefällt dieses Trikot gerade aufgrund des klassischen, schlicht roten Designs und ist aufgrund der Kürze des Sponsorings, des Alters der Trikots und der Tatsache,
dass die Spieler damals noch nicht in den Luxus kamen mit Minimum 2 Sätzen Trikots zu jedem
Spiel anzureisen, ein seltenes und begehrtes Sammler-Stück.
 
Ich persönlich freue mich immer wieder über Trikots aus 100% Baumwolle, da diese noch seltener sind und in meinen Augen die „Historie“ bzw. das Alter der Trikots noch besser überliefern und sich einfach noch besser anfühlen – aber das ist nur die Meinung des Autors und nicht zwingend die
Meinung....und so weiter.
 
Paul Breitner, nach dem Gewinn des Europapokals der Landesmeister 1974 zu Real Madrid gewechselt, kehrte nach 3 Jahren Spanien und 1 Jahr Braunschweig 1978 nach München zurück und wurde, nach 6 Jahren ohne Bundesliga-Krone für die Bayern, wieder Deutscher Meister.
Nach der Saison wurde er 1981 zum Fussballer des Jahres in Deutschland und hinter K.H.Rummenigge Zweiter bei der Wahl zum Fussballer des Jahres in Europa.
 
Dies übrigens unter dem 2013 verstorbenen Trainer Pal Csernai (dessen Unterschrift neben den Unterschriften des Spielerkaders ebenfalls auf diesem Trikot zu finden ist), dem damaligen Wunschtrainer der Bayern-Spieler, der quasi an die Spitze „geputscht“ wurde, obwohl die Vereinsführung gerne den „Schleifer“ Max Merkel als neuen Trainer installiert hätte.
Ein sehr spannendes Thema und über dies und das „Pal-System“ wäre an dieser Stelle noch viel zu schreiben, ich möchte aber sehr gerne auf den Film „Profis – Ein Jahr Fussball mit Paul Breitner
und Uli Hoeneß“ verweisen, in welchem diese Entwicklung gut dargestellt wird.
 
Es steckt also sehr viel Vereinsgeschichte in diesem Trikot  und ich hoffe ich konnte dies hiermit ein wenig vermitteln.
 
Auf geht´s in den neuen Polyester-Leibchen in die entscheidenden Wochen in Meisterschaft,
Pokal und Europapokal!

 

     

Saison 1980/1981

Heimtrikot - Bundesliga

Nr. 8 - Paul Breitner

kadersigniert

     

100% Baumwolle

Applikationen flach geflockt

 
             
             
             
TRIKOT DES MONATS
 
Angesichts der beiden großen Ereignisse in dieser Woche, musste ich meinen Blick etwas länger durch den Kleiderschrank und das Online-Museum schweifen lassen, als gewohnt.
 
Die Frage: Widme ich das "Trikot des Monats" unserem Derbysieg oder unseren Europapokalspielen gegen den Titelverteidiger, FC Sevilla? Da das Trikot optisch sehr schlicht daherkommt und zudem kein Highlight im eigentlichen Sinne darstellt, entdeckte ich die perfekte Kombination dieser beiden Ereignisse erst auf den zweiten Blick. Es handelt sich bei dem hier ausgestellten Matchworntrikot um das Leibchen des Derbyhelden und Last-Minute-Siegtorschützen, Granit Xhaka.
 
Xhaka, der nach seiner offensiv und frühzeitig verkündeten Vertragsverlängerung derzeit ohnehin hoch im Kurs rund um den Borussia-Park steht, war aus diesem Grund bereits vorab ein heißer Kandidat für diese Rubrik. Rund wird die Sache dadurch, das unser Schweizer Nationalspieler dieses Trikot im bisher einzigen Aufeinadertreffen des Titelverteidigers und dem deutschen Rekord-UEFA-Cup-Siegers am 04.08.2012 zur Saisoneröffnung im Borussia-Park trug. Die Partie endete damals 0:0. Es war Xhakas erstes Spiel im Park.
 
Optisch stellt das Trikot eine leichte Verbesserung der Vorsaison dar. Es wurde nun auch im Heimtrikot die frische, die Fohlenelf symbolisierende, hellgrüne Farbe verwendet. Es markiert den Schlußpunkt einer Dekade im Lotto-Design. Den Höhepunkt in Sachen Trikotdesign erreichte Lotto in der Zeit von 2005 bis 2008 mit den beiden gelungenen Heimtrikots (weißes Trikot mit sportlichem Kragen und das schwarzweiß gestreifte Trikot) und dem äüßerst geschmackvollen schwarzen Auswärtstrikot.
 
Und nun heißt es: Schrank zu, Laptop aus. Genießen wir den Derbysieg und fiebern den Europapokalauftritten unserer Fohlen entgegen.
 
Vamos Borussia!

 

         

1234567891011121314151617

04.08.2012 Saisoneröffnung

BORUSSIA-Sevilla (0:0)

     

34 - Xhaka

signiert

12345678910111213141516171819
             
             
             
TRIKOT DES MONATS
 

Advent, Advent, der Strafraum brennt!

Nach dem geradeso geglückten Klassenerhalt im Sommer und drei Trainerwechseln geht (aktuell mit der roten Laterne in der Hand) ein für die VfB-Familie enttäuschendes Jahr dem Ende entgegen.

Zum Jahresabschluss in unserer Rubrik "Trikot des Monats" gibt's aber nochmal ein Highlight: Mit dem von Fritz Walter getragenen langärmligen Spielertrikot der Saison 1993/94 präsentiere ich hier eines meiner Lieblingstrikots...in der Hoffnung auf bessere Zeiten in Cannstatt!

Allen Freunden, Sammlerkollegen und Fussballfans wünschen wir von Spielertrikots.com eine schöne, torreiche Adventszeit und einen guten Jahresabschluss!

 

     

Saison 1993/94

Heimtrikot und Hose

Rückennummer 9

Jubiläumstrikot "100 Jahre"

     

getragen von Fritz Walter

in seiner letzten Saison beim VfB

 
             
             
             
TRIKOT DES MONATS
 
Diesmal fällt mir die Auswahl zum "Trikot des Monats" nicht schwer. Die Borussia spielt zum zweiten Mal binnen drei Jahren im Europapokal. Der deutsche Rekord-UEFA-Cup-Sieger mit dem kaum aussprechbaren Namen ist zurück auf Europas Fußballbühne. Dies nehme ich zum Anlass, an die letzte Teilnahme in den 90er-Jahren  zu erinnern. Was blieb davon hängen? Das für mich prägenste Spiel war natürlich der Auswärtssieg bei Arsenal London. Es war damals der erste Sieg einer deutschen Mannschaft seit ewigen Zeiten auf englischem Boden. Aus diesem Spiel, dem 3:2 Sieg in der ersten UEFA-Pokal-Runde am 10.09.1996, stammt das hier ausgestellte Trikot. Bemerkenswert war darüber hinaus, dass die Borussia bei diesem Spiel erstmals (in der Fußball-Neuzeit) mit einem schwarzen Trikot auflief, worüber durch den Kommentator Heribert Faßbender und im Anschluß durch diverse Zeitungen ausführlich berichtet wurde.
 
Dieses Trikot wurde zudem von meinem damaligen Idol, Stefan Effenberg, dem Torschützen zum 0:2, getragen. Es ist mir wichtig, in der Sammlung, nicht nur die Trikothistorie der Borussia abzubilden, sondern auch solche besonderen Trikots (Spiel, Spieler) abzubilden. Es liegt mir am Herzen, durch die Zusammenstellung der Trikots, Lieblingssaisons und Lieblingsspieler stärker zu gewichten. Eine besondere Saison und ein besonderer Spieler, der diese Ära in den 90ern prägte und Borussia den Glanz verlieh, den sie Ende der Achziger, Anfang der Neunziger veroren hatte. Stefan Effenberg zeigte sich als Spieler mir als Fan gegenüber immer überaus freundlich und identifizierte sich zudem sehr mit dem Verein.
Optisch sucht dieses schwarze "Diebels" Trikot von Reebok ohnehin in dieser Dekade seinesgleichen. 
 
Es handelt sich also um das Trikot aus DEM Spiel der 90er-Jahre von DEM Spieler der 90er Jahre.
Dies macht das Trikot zu einem echten Top-drei-Trikot in meiner Sammlung und im Oktober zum "Trikot des Monats".
 
Auf eine erfolgreiche Europa-League-Saison, die uns viel Spaß bringen und unvergessliche Europapokalnächte bescheren wird.

 

     
         

 

 

             
             
             
TRIKOT DES MONATS
 
Was hatten wir eine tolle Zeit - die Nationalmannschaft hat Geschichte geschrieben und wir alle durften es miterleben.
 
Und jetzt? Geht endlich, endlich wieder die Bundesliga los!
 
Das neue Trikot des Monats von Luiz Gustavo schlägt mir zwar immer noch einige WM-bezogene Brückenschläge vor, aber ich richte meinen Blick auf den ersten Bundesliga-Spieltag 14/15 und das reicht zum schnörkellosen Einstieg:
 
Die neue Saison startet mit dem Spiel der Bayern gegen Wolfsburg um den „Ehemaligen“ Gustavo.
 
Der 27 Jahre junge brasilianische Mittelfeldspieler wechselte im Januar 2011 zum FC Bayern, wo er zwar selten zur Stammkraft avancierte, aber immer auf Ihn Verlass war wenn er zum Einsatz kam.
 
In der Saison 12/13 gewann er mit dem FC Bayern in London die Champions League und wurde im Finale in der Nachspielzeit eingewechselt.
 
Aus dieser erfolgreichsten Saison der Vereinsgeschichte stammt auch das aktuelle Trikot des Monats: das weiße Auswärtstrikot mit seinen orange-farbenen Bündchen und ebensolcher Beflockung war gewagt, schaffte aber in der Anhängerschaft den Durchbruch. Noch heute ist es eines der gefragtesten Bayern-Trikots der letzten Jahre.
 
Die Zahlen: Bayern spielte in dieser Saison genau 6 Mal mit den weißen Trikots in der Bundesliga, davon 3 Mal in der Hinrunde mit „LigaTotal“ auf der Brust und 3 Mal in der Rückrunde mit dem schwarzen Telekom-„T.“
 
Gegen Bremen wurde in der Hinrunde übrigens ein einziges Mal auch mit orangen Hosen gespielt -
sehr schicke Kombination.
 
Nebenbei: „infrared“ ist die offizielle Bezeichnung für den orangenen Farbeinschlag dieses Outfits.
In der Rückrunde der Saison 12/13 wurde häufig auf Climacool-Trikots zurück gegriffen, so auch in diesem Spiel in Hannover.
 
Das Trikot welches von Luiz in der Rückrunde in Hannover gegen 96 mindestens in der 2.Halbzeit getragen wurde, ist hier zu sehen – es wurde von Ihm ins Publikum geworfen und später signiert.
 
Vielen Dank an den freundlichen „Fänger“, der mir dieses Schmuckstück für meine Sammlung überlassen hat.
 
Ich wünsche allen viel Spaß und Spannung in der neuen Saison – seid mit Leidenschaft dabei und erfreut euch an den neuen Trikots.

 

         
1234567891011121314151617

Saison 2012/2013

20.04.2013 - 30. BL-Spieltag

     

Nr. 30 - Luiz Gustavo

Hannover - Bayern (1:6)

12345678910111213141516171819
             
             
             
TRIKOT DES MONATS
 
Ob ein Trikot Geschichte schreibt und somit legendär wird, liegt oft nicht an dessen Optik, sondern vielmehr an den darin gehüllten Kickern und errungenen Triumphen.
So auch bei dem diesmal vorgestellten Trikot in unserer Rubrik „Trikot des Monats“ anläßlich der FIFA Fußball WM 2014 in Brasilien.
Das gewagte Design des DFB Heimtrikots der WM 1990 überzeugte uns auf Anhieb. Das als „90er Deutschlandtrikot“ bekannte Leibchen stach uns  bereits zwei Jahre zuvor mit Bernie in der Hand und der Niederlage gegen die Niederlande im Magen, ins Auge. Welch ein Quantensprung! Die bis dato langweilig daherkommenden Deutschlandtrikots (heute nennen wir es „klassisch“ und finden sie in der Retrospektive gut) ziert plötzlich ein sich im gewagten, aber gleichsam gelungenen Look über die Brust im Zickzack erstreckendes Schwarz-Rot-Gold. Was für ein geiles Trikot! Was für eine tolle WM! Weltmeister 1990! Ein großer Wurf, der eine neue Epoche in Sachen Trikotdesign einleitete.
 
Das hier abgebildete Trikot ziert die Nummer 11, die in Italien von Frank Mill getragen wurde. Bis ins Finale gegen Argentinien. Dieses Trikot haben wir vor ca. fünf Jahren aus Argentinien nach Deutschland holen können. Das Trikot weist die Besonderheit auf, dass es in einer der weißen Rauten den „Italia 90“ Schriftzug trägt. Das Trikot und der Schriftzug unterscheiden sich von den manchmal im Umlauf befindlichen 90er Trikots mit eben diesem Schriftzug. Es dürfte sich der Recherche/Quelle nach um ein vorbereitetes aus dem Finalspiel handeln, welches im Anschluss über 25 Jahre in Argentinien in einen Dornröschenschlaf verfiel. Als ehemaliger Borusse (zu dieser Zeit spielte Mill zwar bereits in Dortmund; aber einmal Borusse, immer Borusse!) und Idol meiner Kindheit, hat das Trikot darüber hinaus eine besondere Bedeutung für mich. (Leider kommt das diesjährige Aufgebot mit zu wenigen Borussen aus. Max Kruse und Mark-Andre ter Stegen hätten dabei sein müssen. Und auch für Tony Jantschke und Andre Hahn hätte ich einen Platz gehabt, wenn ich mir den aktuellen Kader anschaue... Nun ja, eine EM und WM versüßt ja auch nur die Sommerpause der Bundesliga.)
 
In den Folgejahren der 90er Jahre wurden die Polyesterleibchen leider nicht schöner. Der Höhepunkt war also bereits 1990 mit diesem Sahnestück erreicht. Schlechte Designs und Schnitte prägten diese Ära. Bis heute liefern die jeweils neuen Looks der Nationalelf regelmäßig Anlass zur Diskussion. Es gibt nicht nur 80 Mio. Bundestrainer, zur Präsentation des jeweils neuen Deutschlandtrikots mutieren plötzlich mindestens so viele Bundesbürger zu Modeschöpfern, der sonst eher nicht besonders modebewussten Deutschen. 
 
Fest steht aber: Ob auf Malle mit Sandalen und Kniestrümpfen, auf der Fanmeile, im Stadion, der Kneipe oder zu Hause auf der Wohnzimmercouch, mit diesem Klassiker der Fussballgeschichte bewegt man sich stets stilsicher in Zeiten der WM und darüber hinaus. Es erzählt eine lebendige Geschichte voller Emotionen und fantastischer Erinnerungen.

 

         
1234567891011121314151617

WM 1990

Heimtrikot

     

Nr. 11 - Frank Mill

WM-Finale - DFB-Argentinien

12345678910111213141516171819
             
             
             

TRIKOT DES MONATS

In der Rubrik "Trikot des Monats" nehmen wir im Wechsel ausgewählte Trikots etwas genauer unter die Lupe.

Heute vor 10 Jahren -am 9. März 2004- im Stadion an der Stamford Bridge: Beim Champions-League-Achtelfinalrückspiel zwischen dem FC Chelsea London und dem VfB aus Stuttgart wurde auf seiten der Gäste in der 82. Minute ein 18-jähriger Jugendspieler eingewechselt. Es war sein allererster Einsatz bei den Profis. Und das beim damaligen vorläufigen Höhepunkt in der Neuzeit der VfB-Vereinshistorie: Nach Jahren des Abstiegskampfes ging es mit Felix Magath wieder bergauf...bis zur Vizemeisterschaft 2003, die unseren Verein erstmals in den Genuss der Champions League brachte. Nach einer tollen Vorrunde und spannenden Spielen gegen die Millionentruppe aus London war leider im Achtelfinale Endstation. Der VfB hatte jedoch erstmals seit langer Zeit wieder international für Begeisterung gesorgt! Und auch der Stern eines Spielers ging in dieser Europapokalnacht auf: Der besagte Jugendspieler sollte in den darauffolgenden Jahren für allerlei Tore, Siege und Titel sorgen: "Deutscher Meister mit dem VfB" und "Spieler des Jahres 2007" seien an dieser Stelle besonders erwähnt...DANKE MARIO GOMEZ!

Nur in den beiden Spielen seiner ersten Saison 2003/04 hatte Mario Gomez die Rückennummer 45, das Trikot hat er am 9. März 2004 im Achtelfinal-Rückspiel an der Stamford Bridge getragen und im Anschluss signiert. Das Trikot habe ich direkt von einem Familienmitglied bekommen.

 

     

Saison 2003/04

Auswärtstrikot UEFA CL

45 - Mario Gomez

von Gomez signiert

     

getragen am 09.03.2004

Chelsea London - VFB (0:0)

Allererstes Profispiel von M.Gomez

CL Achtelfinal-Rückspiel

             
             
             

TRIKOT DES MONATS

Diesmal habe ich ein Spielertrikot von Amin Younes ausgewählt, welches er am 20.09.2013 bei unseremHeimspiel gegen Eintracht Braunschweig trug. Die Freitagabendbegegnung konnten wir 4:1 für uns entscheiden. Das Besondere: Am 20.09.2013 zierte, anlässlich des Weltkindertages, anstelle der Postbank, der Schriftzug der Kinderrechtsorganisation "Save the Children" die Front unseres diesjährigen Heimtrikots. Der Erlös aus der Versteigerung dieser Trikots kam anschließend dem guten Zweck zu Gute. Das hier abgebildete Trikot stammt von Amin Younes. Er wurde in der Partie in der 87. Minute eingewechselt. Das Trikot weißt Spielspuren auf. Apropos: In der Sammlung finden sich einige Trikots mit Spielspuren wieder. Leider ist dies auf den Bildern meistens kaum zu sehen. In meiner Sammlung befinden sich derzeit vier Trikots von Amin Younes (Borussia-Kiew (CL-Hinspiel) 21.08.2012, Kiew-Borussia (CL-Rückspiel) 29.08.2013, Borussia-Augsburg 28.04.2012). Leider bin ich noch nicht dazu gekommen, diese (wie ca. 70 weitere Trikots) hochzuladen. Ich hoffe, dass ich bis Ende Februar wieder auf dem neuesten Stand sein werde.

 

     

20.09.2013, 6. Spieltag

BORUSSIA - Braunschweig 4:1

25 - Amin Younes

"Save The Children"-Sonderaktion

     

signiert

 

 

 

             
             
             
TRIKOT DES MONATS
 
Europäisches Supercup-Finale - in diesem Spiel treffen der Sieger der Champions League und der Gewinner der Europa League aufeinander. Normalerweise erreicht dieses Spiel bei den Fans der teilnehmenden Mannschaften keinen besonders hohen Stellenwert.
 
Bei den Fans des FC Bayern war das dieses Jahr etwas anders. Warum?
 
Weil der Gegner am 30.August 2013 FC Chelsea hieß und somit die Chance ermöglichte, ein bestimmtes, himmeschreiend ungerechtes Ergebnis aus einem Spiel in München im Mai 2012 zu berichtigen, zu verarbeiten und auch um etwas Genugtuung dafür zu verschaffen.
 
Was folgte war ein fantastisches Spiel, ein erlösendes Martinez-Tor in der Nachspielzeit, die geglückte Revanche durch ein 5:4 im Elfemeterschießen und ein herausragender Auftritt der Südkurve im Eden-Stadion in Prag!
 
Zum Shirt: Final-Trikots sind eine absolute Besonderheit und man muss sich glücklich schätzen,
wenn man ein solches Original ergattern kann. Meines stammt von Xherdan Shaqiri, welcher in der 96. Minute für Arjen Robben ins Spiel kam und noch einmal half den Druck deutlich zu erhöhen.
 
Die Trikot-Version ist Formotion, welche seit diesem Jahr ebenfalls mit Zahlen-Größen versehen wird.
Unter Anderem an dieser Tatsache ist ein Original von den vielen Kopien welche im Netz kursieren zu unterscheiden. Die Formotion-Fan-Versionen haben weiterhin die gebräuchlichen Buchstaben-Größen L/XL/etc..
 
Spieldetails auf der Brust und der Supercup-Patch auf dem Ärmel machen dieses Trikot zu einem einzigartigen Stück, passend zu diesem tollen Spiel.
 
Hoffen wir auf viele tolle Europapokal-Abende auch in dieser Saison!

 

     

Saison 2012/2013

30.08.13 / Supercupfinale

Nr. 11 - Xherdan Shaqiri

FC Bayern - FC Chelsea (5:4 n.E.)

      Formotion Gr. 6 - seit der Saison 2013/2014 wird die Größe der Formotion-Version ebenfalls in Zahlen ausgewiesen. Dies war bisher nur bei den Techfit-Versionen der Spielertrikots der Fall
             
             
             

TRIKOT DES MONATS

Das aktuelle "Trikot des Monats" ist eine echte Rarität aus dem Lager des VfB Stuttgart. Die goldene Version des VfB-Trikots der Saison 2007/08 kam so nur beim Auswärtsspiel am 20. Oktober 2007 in Hamburg zum Einsatz. Dieses optisch außergewöhnliche Langarmtrikot ist mit dem goldenen Bundesligapatch sowie dem Meisterstern versehen. Dieses Trikot war so nie im Handel erhältlich und ist unter Trikotsammlern eine absolute Rarität. Umso schöner ist es, dass das Spielertrikot unseres Kapitäns der Meistermannschaft, Fernando Meira, in meiner Sammlung gelandet ist.

Sportlich war das Bundesligaspiel am 10.Spieltag eher zum Vergessen: Auch durch das Fehlen unseres damaligen Abwehrchefs verlor man mit 1:4 und die Euphorie um die erste Meisterschaft nach 15 Jahren war zu diesem Zeitpunkt der neuen Saison fast schon verflogen. Das Trikot wurde demnach nicht getragen, sondern für den Spieler bereitgestellt (match prepared). Bekommen habe ich dieses Schmuckstück vor ein paar Jahren von einem Bekannten von Fernando Meira.

 

Übrigens: Da der HSV bei Heimspielen in den Farben Weiss/Rot aufläuft, hat der VfB in der Vergangenheit bei Spielen im Volkspark öfter mal sehr ausgefallene Auswärtstrikots präsentiert. Meist gelb, in den 90ern auch mal in violett oder grün, später dann grau, schwarz oder olivgrün...das ein oder andere Exemplar findet Ihr in meiner Sammlung ;-)

 

     

10. Spieltag - Saison 2007/08

Sondertrikot Bundesliga

6 - Fernando Meira

 

     

vorbereitetes Trikot für

HSV - VfB Stuttgart (20.10.2007)

Besonderheiten: Geklebte Nähte,

Meisterpatch, gummiertes Wappen

             
             
             

TRIKOT DES MONATS

In der Rubrik "Trikot des Monats" nehmen wir im Wechsel ausgewählte Trikots etwas genauer unter die Lupe.

Sommerzeit ist Urlaubszeit... Und fußballfreie Zeit. Je nach Verlauf der Vorsaison schwanken die Gefühle zwischen "Puhh, das war knapp. Gut, dass erst einmal Ruhe herrscht" und "Wann geht´s endlich wieder los?". Das liegt zum Einen an der Zeitschiene (je mehr es sich dem ersten Spieltag nähert, desto größer wird die Ungeduld, werden die Neuzugänge einschlagen etc.) und der Wahl des Vereins. Da wir uns auch heute mit einem, besser gesagt zwei Trikots, der Fohlenelf beschäftigen, war in den vergangenen Jahren eher erstere Formulierung angesagt, da wir in der Regel erst kurz vor Toreschluß (2011 sogar erst danach) die Ziellinie überquert haben. Aber nun, kurz vor Saisonbeginn und zweier sorgenfreier und toll absolvierter Saisons, erlebe ich eine Vorfreude, vielleicht sogar Euphorie. 

Der erste Spieltag der kommenden Saison 2013/14 führt uns mal wieder nach München. Fast schon traditionell. Apropos Tradition: Der Klassiker der Bundesliga, Gladbach gegen Bayern. Angesichts der verblassenden Erinnerungen, das Auseinanderdriften der Werdegänge beider Klubs und des Rummels der Medien, die Retortenklubs und Eintagsfliegen nicht von einem echten Klassiker zu unterscheiden wissen, widmen wir uns nun diesem Duell. Kein anderes Duell erfolgte auf einer solchen Ausgeglichenheit. In keiner Dekade der Geschichte der Bundesliga teilten sich weniger Vereine die Meistertitel (1970 bis 1979 gingen acht von zehn Titeln an Bayern München und Borussia Mönchengladbach). In dieser Zeit gelang es den Gladbachern allerdings nicht, einen Sieg aus München zu entführen. Darauf mussten die Borussen bis in die 90er Jahre warten, als sie wieder erstarkt um Stefan Effenberg, in die obere Tabellenregion stieß. Am 14. Oktober 1995, dem 9. Spieltag der Saison 1995/96, gelang der erste Sieg im Olympiastadion (1:2) durch Tore von Stefan Effenberg und Andreas Herzog (ET). Das unten abgebildete Trikot stammt von Michael Frontzeck, der kurz nach dem null zu zwei ausgewechselt wurde. Das Trikot wurde mit einer Widmung versehen und samt Datum unterschrieben.

Den zweiten und damit letzten Sieg feierten die Fohlen zum Saisonauftakt vor zwei Jahren. Kurz zuvor war man dem Abstieg so eben entronnen, als man in der Allianz-Arena auf die Münchner traf. Das Eröffnungsspiel der 48. Fußball Bundesliga-Saison erzielte zu jener Zeit einen TV-Übertragungsrkord. Das Spiel wurde in rund 200 Länder live übertragen. Die Zuschauer wurden Zeuge einer Partie, an deren Ende die Borussia überraschend drei Punkte aus München entführen konnte. Das Siegtor erzielte Igor de Camargo. Das ausgestellte Trikot wurde in dieser Partie von Mike Hanke getragen (und anschließend signiert), der im Laufe der Saison zu einem der Leistungsträger der neuen Fohlenelf avancierte. Die Borussia spielte sich schnell in eine Art Rausch und schloss die grandiose Saison mit Tabellenplatz vier ab. Wie schon 1995/96. Man hätte es ahnen können.

Ich freue mich auf den Saisonauftakt mit dem Klassiker Bayern gegen Mönchengladbach und wünsche uns Allen viel Spaß für die kommende Saison!

In diesem Sinne: "Wann geht´s endlich wieder los?"...

Zu finden sind die beiden Trikots der Gladbacher Auswärtssiege in München auf der Mönchengladbach Seite unter "Diebels 1994-1996" und "Postbank 2010-2013".

Viel Spaß beim Stöbern!

 

     

14.10.1995, 9. Spieltag

Bayern München - BORUSSIA (1:2)

20 - Frontzeck

signiert von Frontzeck mit Datum

     

07.08.2012, 1. Spieltag

Bayern München - BORUSSIA (0-1)

19 - Hanke

 signiert von Mike Hanke

             
             
             

TRIKOT DES MONATS

In der Rubrik "Trikot des Monats" nehmen wir im Wechsel ausgewählte Trikots etwas genauer unter die Lupe.

Diesen Monat beschäftigen wir uns mit einem Borussia Mönchengladbach Trikot:

Ein "Erdgas"-Schriftzug auf rotem Stoff, genauer gesagt auf Polyester. Da muss der Betrachter erst einmal kurz innehalten. Und selbst auf den zweiten Blick erscheint das Leibchen sehr ungewohnt. So geht es jedenfalls mir. Selbst im gelben Gewand ist die Optik präsenter. Dabei war die Farbe Rot Ende der 60er und 70er Jahre die Farbe unserer Auswärtstrikots. Diese verschwanden allerdings nach und nach in den Schränken. Es war ja schließlich auch die Farbe des Konkurrenten aus München. Und so war dieses Trikot das letzte rote Trikot der Borussia. Danach sah man nie mehr rot bei Borussia. Apropos: Dies sah der FC Köln allerdings am 14.11.1984. Aus diesem Spiel stammt nämlich dieses Jersey. Das Spiel war früh entschieden. Die Borussia führte bereits im Glanze des Flutlichts im Müngersdorfer Stadion zur Halbzeit mit 4-0. Ewald Lienen trug damals dieses Leibchen. Das Spiel endete 5-1. Der höchste Derbysieg.
Ein Trikotklassiker in ungewöhnlichem Gewand. Das macht es auch zu einem besonderen Schmuckstück meiner Sammlung.

Zu finden ist es auf der Mönchengladbach Seite unter "Erdgas 1983-1989".

Viel Spaß beim Stöbern!

 

     

14.11.1984, 13. Spieltag

Köln - BORUSSIA (1:5)

11 - Lienen

signiert von Ewald Lienen

     

Höchster Derby Auswärtssieg

 

Signatur mit Datum

 

             
             
             
print